Reden als Selbstzweck?

Manchmal frage ich mich ja schon, wie ich in Sachen Smalltalk auf andere Menschen wirke. Immerhin ist mir bewusst, nicht selten auf Ansprachen abseits einer beruflichen Relevanz mit einem Redeschwall zu reagieren, was so einige Zeitgenossen sicher etwas merkwürdig anrühren wird. Dummerweise wird mir das immer erst in Nachhinein klar. Noch peinlicher wird es, wenn ich dabei über ein gänzlich anderes Thema als mein Gegenüber spreche. Trotzdem werde ich mich sicher nicht einschränken.
Vielen Menschen ist vermutlich nicht bewusst, wie wichtig miteinander reden auch abseits der Beziehung, Familie und Arbeit ist. Gerade Schwerhörige freuen sich über Kommunikation, zeigt es doch, dass man „dazugehört“. Ich betrachte es für mich auch als ständiges Training, um einen gewollten oder auch nur unbewussten Rückzug aus meinem sozialen Umfeld zu vermeiden. Den einen oder anderen ausgelösten Lacher verkrafte ich recht gut.
Ich danke an dieser Stelle mal allen Leuten, die sich oft mit mir unterhalten, ohne meine Verständnis- oder auch Sprachprobleme zu thematisieren. Euch und allen anderen Menschen da draussen wünsche ich ein schönes, friedvolles Weihnachtsfest im Kreis Eurer Lieben.
Und denkt daran: Redet miteinander 😉

Dieser Beitrag wurde unter Leute, Schwerhörigkeit abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.